Montag, April 06, 2020
Text Size

„Donnerstags bei Leutbecher“ im Dezember 2019 mit Christine Metzen-Kabbe als Weihnachtslesung mit internationalen Zuhörern aus Japan, Syrien, Russland..

 

Es war bei der Weihnachtslesung von „Donnerstags bei Leutbecher“ eine hochkarätige internationale Besetzung der Zuhörerschaft aus unterschiedlichen Nationen weltweit über Japan, Russland, Syrien, um nur einige zu nennen mit rund 35 Personen als Zuhörer, davon vom Weihnachtsmarkt gegenüber 4 junge Männer aus der Schaustellergilde.
Die versammelten Anwesenden lobten die besonders gute Performance beim Lesen der Oldenburger Schiftstellerin Christine Metzen-Kabbe.
Den Anfang machte bei der Begrüßung der Anwesenden der Veranstalter Edgar Kabbe mit einer selbsterlebten Weihnachtsgeschichte in Osnabrück vor vielen Jahren. Danach kam Metzen-Kabbe mit mehreren Weihnachtsgeschichten unter anderem aus dem Kurzgeschichtenband „Am Wegrand“.
Christine Metzen-Kabbe hatte aus dem eigenen Bestand einen alten, rund 100 Jahre alten Adventskranzständer mitgebracht und einen Adventskalender
von Paula Jordan von 1950. Sie, Metzen-Kabbe baute alles vor den Augen des Publikums auf, wies auf frühere Rituale auch mit ihren Geschichten hin
wie zum Beispiel: „In der Nacht vor dem Heiligen Abend“ und schlug einen weiten Bogen bis heute 2019.
Die Anwesenden wurden so in ihre frühere Zeit versetzt, in die Jugend To Hus und kauften entsprechend von den Büchern und Hör CDs! Alles in allem also ein sehr gelungener Kulturabend bei „Donnerstags bei Leutbecher“. Edgar Kabbe wies noch auf die nächste Veranstaltung mit Sigune Schnabel hin. Dann, im Januar werden ihre Gedichte in Deutscher und Ukrainischer Sprache zur Irischen Harfe vorgetragen. Die Ukrainischen Teile hat die Märchenerzählerin Svetlana Müller übernommen. Ihr schon vorab vielen Dank, klar auch für Frau Schnabel.